Zum Hauptinhalt springen
Logo FinanzFabio – Schweizer Finanzblog
Kirchensteuer-FinanzFabio

Die Kirchen­steuer – teurer als ein Fitness­abo welches du nie brauchst

"I has 3a scho voll izahlt und du hesch mol gseid för PK-Ichäuf ben i no zjung. Wa chani na mache zum Stüre spare?"

*Blick auf die Steuererklärung* "Tritt us de Chile us."

"Ja da macht chum sovel us."

"Wämer wette?"

Ich weiss nicht ob es du in der Kirche bist oder nicht. Und hier geht es auch nicht darum, eine Diskussion über Religionen und den Glauben zu führen. Es geht um Finanzen und Steuern. Unter diesem Aspekt ist die Kirchensteuer ein riesen Verlustgeschäft für dich.

Was kostet die Kirchensteuer

In erster Linie sollte ich hier noch erwähnen, dass ich das ganze etwa gleich sehe wie ein Jahresfitnessabo. Wenn du am 3. Januar voller Tatendrang und guter Vorsätze ein Fitnessabo löst und nach dem Einführungstraining nie mehr gehst, hast du einfach Geld aus dem Fenster geschmissen. Und das sehr bewusst.

Bei der Kirchensteuer ist es etwas anders. Hier gibst du ziemlich sicher aus Bequemlichkeit einfach Jahr für Jahr Geld aus. Der Fehler liegt wie immer beim Geld darin, dass du sich selbst wohl einfach nicht darum kümmerst. Deswegen möchte ich heute die Chance nutzen und dir ein paar Zahlen an den Kopf werfen.

Ready?

Einzelperson, CHF 60'000 steuerbares Einkommen

Kirchensteuer reformiert

Einzelperson, Kirchensteuer reformiert

Selbst bei der Kirchensteuer schlägt der Kantönligeist der Schweiz wiedermal so richtig zu. Meine Fresse liebes Bern, kümmert euch endlich darum ‍♂️

Kirchensteuer römisch-katholisch

Einzelperson, römisch-katholisch

Spannend zu sehen, dass im Aargau die Kirchensteuer, je nach Konfession unterschiedlich hoch sein kann.

Kirchensteuer christkatholisch

Einzelperson, christkatholisch

Du siehst, es gibt unterschiede in der Kirchensteuer von CHF 283 bis zu CHF 1'044. Ziemlich verrückt. Was kostet so ein Fitnessabo? Ein Budget-Abo erhältst du für CHF 399.

Verheiratet, steuerbares Einkommen CHF 120'000, Vermögen CHF 200'000

Mal schauen was die sogenannte Hochzeitsstrafe bei der Kirchensteuer ausmacht.

Verheiratet, reformiert

Verheiratet, reformiert

Ich weiss nicht wie es dir geht, aber für dieses Geld fallen mir schon ein paar ETFs ein, die ich damit kaufen könnte. Spannend wieviel günstiger Zürich im Vergleich zu Basel ist. Das sind über 3x mehr Kirchensteuern.

Verheiratet, römisch-katholisch

Verheiratet, römisch-katholisch

Nur minimale Veränderungen im Kanton Aargau, welcher ziemlich in der Mitte von allen dreien ist.

Verheiratet, christkatholisch

Verheiratet, christkatholisch

Je nach Konfession bezahlt man schon deutlich mehr oder weniger an Kirchensteuern. Spannend zu sehen.

Gemischte Konfessionen

Natürlich gibt es auch andere Konstellationen, zum Beispiel wenn ein Ehepartner reformiert ist und der andere christkatholisch. Oder jemand ist gar nicht in der Kirche und der andere schon. Hier ein Beispiel mit verschiedenen Konstellationen im Aargau, da dieser ziemlich in der Mitte der dreien ist.

Verheiratet, gemischte Konfessionen

Was du aus deinem gesparten Kirchengeld machen könntest

Sagen wir, du bist verheiratet, ihr beide seit evangelisch reformiert und wohnt im Aargau. Steuerbares Einkommen zusammen CHF 120'000 und ein Vermögen von CHF 200'000.

Gemäss Beispiel oben bezahlt ihr im Jahr also CHF 1'204. Gehen wir davon aus, du bist 35 Jahre alt und lebst noch weitere 65 Jahre. Die gesparten Kirchensteuern investierst du jedes Jahr in einen weltweit diversifizierten ETF, der dir im Schnitt 7% Rendite beschert. Jap, du weisst was jetzt kommt, eine Beispielrechnung um dir wieder einmal den Zineszins aufzuzeigen:

Jährlich Investition CHF 1'204 x 7% x 65 Jahre = CHF 1'380'693

Ja, du hast richtig gelesen. Knapp 1.4 Mio warten auf dich. Damit solltest du dir eine kirchliche Beerdigung leisten können.

Aktinscode-Swissquote-MKT_FINANZFABIO
Hier kannst du dein Konto eröffnen um ETFs zu kaufen.

Wie du aus der Kirche austrittst

Auch hier gibt es Parallelen zu den meisten Fitnessabos. Wenn du nicht aktiv kündigst, verlängert sich deine Mitgliedschaft stillschweigend um ein Jahr. Die Kirchenmitgliedschaft musst du wie jeden anderen Vertrag auch kündigen. Am besten schriftlich eingeschrieben. Dazu gibt es eine witzige Webseite, die ich dir nicht vorenthalten will:

http://atheismus.ch/06_lebenshilfen/anleitung_zum_kirchenaustritt/brief_generieren#

Die Webseite ist schon etwas älter, sie sieht noch ziemlich genau so aus wie dazumal, als ich aus der Kirche ausgetreten bin. Gehe davon aus sie wird nicht mehr aktiv gemanagt, funktionieren tut sie aber nach wie vor.

Hoffe ich konnte dir einmal mehr aufzeigen, wie du Steuern sparen kannst.

Bis bald,

FinanzFabio

Ps. wenn du das Herzchen hier unten anklickst oder über einen kleinen Beitrag mittels Twint QR-Code würde ich mich freuen. Das hilft die Reichweite zu vergrössern damit mehr Menschen davon profitieren können und die Webseite werbefrei zu halten.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

61

3 Kommentare

  1. Ich bin vor ein paar Jahren auch aus der Kirche ausgetreten. Im Kanton St. Gallen musste ich den Brief noch von der Gemeinde beglaubigen lassen. Kostet ca. 10-15 Fr. Ist es aber allenfalls Wert. Bei meiner Steuerrechnung macht es ca. 600 Fr. aus.

  2. Hallo Fabio

    Toller Beitrag der aufzeigt, wie man Steuern sparen kann. Ich persönlich kann mit Religion leider gar nichts anfangen. Deshalb bin ich vor drei Jahren auch aus der Kirche ausgetreten. So fühle ich mich wieder etwas freier und zusätzlich bin ich spätestens in 65 Jahren Millionär 🙂

    Aber das Thema ist sehr persönlich. Jeder so wie er mag…

    Liebe Grüsse
    Schweizer Minimalist

  3. Ich finde es nicht gut, öffentlich den Austritt aus der Kirche zu „empfehlen“. Ich bin auch nicht religiös, zahle jedoch jedes Jahr meinen Beitrag. Uns geht es zu gut, aus diesem Grund gibt es den Schwund aus der Kirche (und natürlich die verstaubten Messen). Es gibt jedoch andere Religionen, welche auch in der Schweiz praktiziert werden, welche gerade der Jugend sehr stark ihr Leitbild vermitteln. Darum ist es wichtig, dass auch die Katholiken ihre Herkunft und Werte kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.