Zum Hauptinhalt springen
Logo FinanzFabio – Schweizer Finanzblog
Notgroschen

Notgro­schen

"Wie hoch muss mein Notgroschen sein?"

"Welches Level willst du damit erreichen?"

"Wie meinst du das?"

Eine Frage, die ich unglaublich oft gestellt bekomme. Googelst du im Internet, wird oft von 3 bis 6 Monatslöhnen geredet. Die Antwort finde ich super unspezifisch und wird nicht annähernd begründet.

Wollen wir mal schauen, ob ich es besser kann.

Die verschiedenen Level eines Notgroschen

Warum brauchen wir einen Notgroschen? Stell dir vor, warum auch immer, ab sofort kommt kein Geld mehr rein. Sprich du wirst am 25. keinen Lohn mehr erhalten. Wie lange kannst du von deinem Notgroschen leben, bevor du in die Schuldenfalle fällst?

Geben wir dem ganzen etwas Kontext und Logik. Für welche Situation brauchst du wieviel Geld? Wie wahrscheinlich ist es, dass du dich in einer dieser Situationen wiederfindest?

Level 1 - Fixkosten für einen Monat

Natürlich könnte den Beitrag künstlich doppelt solange machen, wenn ich immer zwischen Fixkosten und Monatslohn unterscheiden würde. Ich überlasse es dir, was für dich besser passt.

Kurz erklärt: Fixkosten sind die regelmässigen Ausgaben, die du Aufgrund von Verbindlichkeiten jeden Monat bezahlen musst. Miete, Krankenkasse, Netflix, Handyabo usw.

Warum genau einen Monat? Bittet dich deine Chefin eines Morgens ins Büro und führt mit dir ein unangenehmes Gespräch, dass mit einer Kündigung endet, hast du ein finanzielles Problem.

Zum Glück nur ein kleines. Wirst du entlassen, kannst du dich beim RAV melden und erhältst Arbeitslosengeld. Das sind 70 % oder 80 % deines Lohnes, je nach dem. Soweit so gut.

Hier gibt es aber sogenannte Wartetage. Quasi sein Selbstbehalt für deine Arbeitslosenversicherung. Diese Wartetage können bis zu einem Monatslohn ausmachen.

Versicherter Verdienst in CHFBedingungenWartetage
bis 3'000mit oder ohne Unterhaltspflichtkeine
3'001 bis 5'000mit Unterhaltspflichtkeine
ab 5'001mit Unterhaltspflicht5
3'001 bis 5'000ohne Unterhaltspflicht5
5'001 bis 7'500ohne Unterhaltspflicht10
7'501 bis 10'416ohne Unterhaltspflicht15
ab 10'417ohne Unterhaltspflicht20
Wartezeiten – bis zu 20 Tagen bis zur ersten Taggeldauszahlung

Wichtig zu wissen: Im Schnitt hat ein Monat gemäss Arbeitslosenversicherung 21.7 Tage. Bekommst du also 20 Tage kein Geld, hast du quasi einen Monat kein Einkommen. Und nochmals, wir reden hier immer von 70 % (ohne Unterhaltspflicht) oder 80 % (mit Unterhaltspflicht) deines Einkommens.

Du siehst, falls du entlassen wirst, solltest du mindestens die Fixkosten für einen Monat decken können.

Level 2 - Fixkosten für 3 Monate

Dieser Notgroschen nennt sich auch "Fuck-You-Money". Er kommt immer dann zum Zuge, wenn du keinen Bock mehr auf deinen Arbeitgeber hast und kündigst.

Wer selbst kündigst hat nicht nur Wartetage, sondern auch Einstelltage von der Arbeitslosenkasse zu befürchten. Diese können bis zu 60 Tage betragen.

Das wären dann 3 Monate, in welchem dein Lohnkonto keinen Kuss von einem Zahlungseingang erhält. Du siehst, hier brauchst du schon ein dickes Pölsterchen, um über die Runden zu kommen.

Level 3 - Schlimmster Fall Notgroschen

Was wäre das Schlimmste, dass dir finanziell passieren könnte? Denke einmal darüber nach.

Eine Krankheit? Nun das würde dich maximal CHF 3'200 kosten. Die höchste Franchise ist CHF 2'500, der maximale Selbstbehalt in der Krankenkasse CHF 700. Du bräuchtest also nur einen Notgroschen von CHF 3'200.

Das hast du wohl mit deinem Level 1 Notgroschen bereits gedeckt. Speziell, da du nicht gekündigt werden kannst, wenn du krank bist. Aber das ist ein Thema für einen anderen Blogbeitrag.

Neue Möbel? Das ist kein Notfall, dafür ist der Notgroschen nicht zuständig.

Steuern bezahlen? Nope, dass weisst du im voraus, dass muss in den Fixkosten berechnet sein und am besten per Dauerauftrag direkt an die Gemeinde bezahlt werden.

Bei mir war es lange die Vorstellung, ein "neues" Auto kaufen zu müssen. Mein Auto hatte keine Vollkaskoversicherung. Bei einem selbstverschuldeten Unfall hätte ich also schnell Geld gebraucht, um mir einen Ersatz zu beschaffen.

Dafür habe ich mir überlegt, welche Anforderungen ich an ein Auto stelle. Diese habe ich dann bei Autoscout eingetragen und nach passenden Fahrzeugen gesucht. Für ein Auto welches meine Ansprüche erfüllt, bräuchte ich ca. CHF 20'000.

Das war lange mein Notgroschen.

Dieser Notgroschen ist weniger als 3 Monatsgehälter von mir aber einiges mehr als die Fixkosten für 3 Monate. Mit dieser Zahl bin ich also auf der sicheren Seite.

Heute haben wir ein Familienauto mit Vollkaskoversicherung. Ohne Leasing. Mein Notgroschen müsste also nicht mehr so hoch sein. Heute erfüllt er aber einen anderen Zweck, er ist mein Wohlfühlnotgroschen.

Level 4 - Wohlfühlnotgroschen

Der Wohlfühlnotgroschen wird nicht mehr anhand von Szenarien und Fakten bestimmt. Dieser drückt lediglich aus, wieviel Geld du auf der Seite haben möchtest, damit du dich wohl fühlst. Er schützt dich vor schlaflosen Nächten. Das, mein Freund, kann unbezahlbar sein!

Frag dich selbst, wieviel Geld brauchst du, damit du dir keine Geldsorgen mehr machst? Denk daran, das Geldsorgen und Geldprobleme bei weitem nicht das gleich seid.

Level 5 - Fuck it Notgroschen

Nicht zu verwechseln mit dem Fuck-you-money. Hier geht es nicht darum, deinem Boss den Mittelfinger zu eigen und zu kündigen. Hier geht es um die absolute Auszeit.

Stell dir vor, du fährst an den Flughafen und buchst dir ein One Way Ticket nach irgendwohin. One Way weil du für eine unbestimmte Zeit gehst. Das können Monate sein, vielleicht sogar ein Jahr oder mehr.

Ich bin dann mal weg.

Dafür brauchst du Cash. Richtig viel Cash. Ein Jahreslohn, vielleicht sogar zwei.

Achtung Opportunitätskosten

So verlockend Level 5 auch sein mag, es ist mit extrem hohen Opportunitätskosten verbunden. Wenn ich einen ganzen Jahreslohn auf dem Konto habe, entgehen mir zu viele Dividenden und Gewinn an der Börse.

Bevor ich mir solch einen Notgroschen anspare, stelle ich sicher, dass ich 5 Jahresgehälter investiert habe. Mit dem Ertrag von investierten Geldern lassen sich auch schon ein paar Wochen, vielleicht Monate überbrücken.

Du siehst, ab einer gewissen Grösse macht der Notgroschen keinen Sinn mehr. Dann wird aus der Not ein mega Luxus.

Wieviel soll ich sparen, wenn ich meinen Notgroschen erreicht habe

Nochmal: Der Notgroschen zählt für Notfälle. Nicht für Ferien oder Steuern, auch nicht für neue Möbel oder ein neues Auto, weil du ein neues Auto willst.

All dies können zusätzliche Sparziele sein, unabhängig von deinem Notgroschen.

Hast du den Notgroschen erreichst und alle Sparziele sind dank Dauerauftrag auf Kurs, dann wird es endlich Zeit, mit dem investieren zu starten.

Es macht keinen Sinn, mehr Geld als nötig auf dem Konto zu haben. Jetzt kannst du deine Sparpläne für die ETF erhöhen und schneller Vermögen aufbauen.

Also, wenn dir das nächste Mal jemand sagt, du brauchst einen Notgroschen von 3 bis 6 Monatslöhnen, frag ihn einfach mal warum.

Zusammenfassung:

  • Wir sind gegen Arbeitslosigkeit versichert
  • Bei Krankheit bezahlst du die Franchise und den Selbstbehalt selbst
  • Deine Steuern bezahlst du sowieso nicht mit dem Notgroschen
  • Bittet dich deine Oma um Geld, prüfe ob sie einem Enkel- oder Liebestrick zum Opfer gefallen ist

Bis bald,

FinanzFabio

Ps. Hast du heute eine Herz für mich? Gerne hier anklicken.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

99

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.