Zum Hauptinhalt springen
Logo FinanzFabio – Schweizer Finanzblog
Wie wichtig es ist, zu wissen was etwas kostet

Was bedeu­tet mir Geld – Diana

Na dann Mal los. Geben wir ein Statement zu einer der alltäglichsten Fragen der Welt. Wie hiess die nochmal? Ah ja.. "Was bedeutet mir Geld?".

Wenn ihr dachtet, die Frage eines Kindes "Was ist Geld?" simpel beantworten zu können, sei schwierig, dann stellt euch mal diese Frage. Viel Spass. 😉

An dieser Stelle: Vielen Dank, lieber FinanzFabio, so habe ich mich nie mit diesem Thema auseinandergesetzt. Und, was bedeutet es mir nun? Geld bedeutet mir alles und doch nichts. Wie kann das sein? Ganz einfach - ohne Geld kann ich nicht leben. Nein, nicht wie ihr vielleicht denkt wegen den Luxusgütern und weil ich geldgesteuert bin, sondern um meine physiologischen Bedürfnisse finanzieren zu können. Hunger? Durst? Hygiene? Zuhause? Genau, Lebens- und Hygienemittel sowie eine Wohnung kosten. Indem ich die erste Stufe der Maslowschen Bedürfnispyramide gedeckt habe, ist auch das "alles" in meiner Antwort bereits erläutert. Ein Leben zu führen, ohne meine Grundbedürfnisse aus Eigenmitteln decken zu können, hätte negative psychische Folgen für mich. Ich brauche finanzielle Sicherheit bzw. Unabhängigkeit. Ausserdem brauche ich ein gewisses "Polster" auf dem Bankkonto - für den Fall der Fälle. Darüber hinaus ist mir Geld insofern wichtig, weil ich die Welt damit erkunden kann. Wie günstig und teuer das Reisen sein kann, wisst ihr bestimmt. Und was mich betrifft: Was begleitet mich länger im Leben? Meine Erinnerung an den unbeschreiblichen Tauchgang an einem der schönsten Korallenriffe der Welt oder die lebenslängliche (chch, muss ich selber schmunzeln) Mollerus-Tasche? Die Antwort könnt ihr euch denken.

Geld ermöglicht mir auch, mich so zu kleiden, wie es mir passt. Eine Weiterbildung zu starten, wenn mir danach ist, mich verwöhnen zu lassen, nachdem ich eine anstrengende Zeit hinter mir habe, von A nach B zu kommen, ohne immer körperlich aktiv zu sein (okay, ich Faulpelz), meine Familie und Freunde mit Überraschungen eine Freude zu bereiten, meine Lieben zu besuchen.. Und genau hier wendet sich das Blatt zu "nichts". Die Zeit mit den wertvollen Menschen um mich herum, das Lachen und Herumalbern, die tiefgründigen Gespräche sowie die emotionalen Momente können mit keinem Geld der Welt bezahlt werden. Dazu kommt: Neues zu lernen, sich weiterzuentwickeln, sich gegenseitig auszutauschen - alles das, was mich happy macht, aber keinen Preiszettel hat.

Und nun kommt der wichtigste Punkt: Meine Gesundheit. Angenommen: Ich habe so viel Geld auf dem Konto, dass ich bei den Banken gern gesehen werde, aber noch wenige Tage zu zählen, die mir im Hier und Jetzt bleiben. In Ordnung, die Franchise sowie den Selbstbehalt von 10% bis CHF 700.- kann ich problemlos bezahlen - aber den Löffel muss ich trotzdem abgeben. Was bringt mir dann das Geld? Ausser ein paar Monaten (vielleicht), einen Schei***! Oder nehmen wir an, es geht mir mies, wer klopft an die Tür? Meine Mutter und Schwester mit der Tüte aus dem MC Donald´s oder das Geld? Fazit: Liebes Geld, du bedeutest mir alles und doch nichts.

- Diana, 27

Jeden zweiten Sonnntag veröffentlicht das Team FinanzFabio einen Beitrag von Euch für Euch, was Euch Geld bedeutet. Dafür sind wir auf Eure Mithilfe angewiesen und wir würden uns freuen, ein paar Emails zu diesem Thema von Euch zu erhalten.

Herzliche Grüsse

Fabio, Philipp und Hr. Marchesin

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

1