Zum Hauptinhalt springen
Logo FinanzFabio – Schweizer Finanzblog
passives Einkommen

Passi­ves Einkom­men

Warum du es dir nicht leisten kannst, kein passives Einkommen zu haben

Natürlich könnte ich jetzt lange drum herum reden, aber ich bringe es gleich auf den Punkt. Wir werden keine AHV-Rente mehr kriegen. Wer sich heute immer noch darauf verlässt, muss wirklich super naiv sein. Neustes Indiz: Wir stimmen bei der neuen Steuerreform darüber ab, ob jährlich zwei Milliarden Franken in die AHV fliessen sollen, um die Renten zu sichern. Natürlich findet das viele Befürworter. Die meisten, die abstimmen, stehen kurz vor der Pension und denken an ihr eignes Portemonnaie und ihren Ruhestand. Würde ich auch machen, wenn ich jetzt zwischen 50 und 65 wäre. Aber was nützt es dir, wenn du ein Glas mit einem Loch im Boden hast und immer weiter Wasser einschenkst? Nichts. Du brauchst ein passives Einkommen. Am besten heute schon.

Passive Einkommen

Du hast verschiedene Möglichkeiten, ein passives Einkommen zu erwirtschaften. Gängig sind Immobilien, genauer gesagt Renditeliegenschaften. Also Wohnungen und Geschäftsräume, die du vermieten kannst und jeden Monat Geld in deine Taschen fliesst. Dein Eigenheim, wo du selbst darin wohnst, zählt also nicht dazu. Das kostet dich nur Geld und bringt keines ein.

Auch mit einem Wertschriftenportfolio kannst du ein regelmässiges Einkommen erzielen, durch die Dividenden. Jetzt gerade ist die Dividendenhochsaison in der Schweiz. Eine Dividende ist quasi ein Zins für das Geld, das du in Aktien eines Unternehmens investiert hast. Das gibt sicher mehr Kohle als der Zins auf deinem Sparkonto.

Am einfachsten erhältst du Dividenden, in dem du in ETF investierst. Je nach ETF schütten diese Quartalsweise Dividenden aus.

Swissquote_Aktionscode_FinanzFabio
Konto eröffnen, ETF kaufen, Dividenden erhalten

Das wären wohl die gängigsten zwei Arten, ein passives Einkommen aufzubauen. Weitere Möglichkeiten wären Lizenzen, Patente oder ein bzw. mehrere Bücher zu schreiben, Videos auf Youtube zu laden usw. In all das investierst du einmal Zeit und kannst danach  jahrelang davon profitieren.

In einer höheren Liga spielen die Menschen, die direkt in Unternehmen investieren, also nicht nur in deren Aktien. Nicht unmöglich, trotzdem sicher die schwierigste aller Möglichkeiten, passiv Geld zu verdienen.

Wieviel passives Einkommen du brauchst

Diese Frage kann ich dir leider nicht beantworten. Aber ich kann dir ein wenig Orientierung geben.

Die minimale AHV-Rente in der Schweiz beträgt CHF 14'220. Die maximale ist bereits doppelt soviel, also CHF 28'440. Fällt die AHV-Rente für uns weg, weil es sich der Staat schlicht nicht mehr leisten kann, musst du dieses Einkommen selbst erzielen, damit du auf dem gleichen Niveau wie deine Grosseltern, deinen Ruhestand geniessen kannst. Ja, das ist nicht wenig. Und es ist auch nicht genug. Wie es um unsere Pensionskassen in 20 bis 30 Jahren steht, wissen wir leider nicht.

Du musst soviel Geld einnehmen, ohne zu arbeiten, dass du dir deinen Lebensunterhalt finanzieren kannst. Sprich mindestens alle deine Fixkosten müssen bezahlt sein, aus deinem passiven Einkommen.

Deine Eigenverantwortung

Geld war, ist und wird immer deine Eigenverantwortung sein. Ehrlich gesagt, erstaunt es mich immer wieder, mit welcher Selbstverständlichkeit wir uns auf das drei Säulensystem der Schweiz verlassen. Das System wurde oft zum besten Vorsorgesystem der Welt erklärt. Doch mit jedem Jahr scheitert auch dieses mehr und mehr. Und wenn der Staat keine Kohle mehr hat, an wen wendest du dich dann? Nimm es heute schon selbst in die Hand.

Lerne von jungen Leuten wie dem Sparkojoten, wie du Aktien kaufst. Investiere deine Zeit heute, damit du dich im Ruhestand wirklich zur Ruhe setzen kannst und nicht bis zu deinem letzten Tag arbeiten musst.

-Hr. Marchesin

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

15