Zum Hauptinhalt springen
Logo FinanzFabio – Schweizer Finanzblog

E08 S05 – Finanz­coa­ching: Simon und Debora – Finanz­Fa­bio Podcast

Lange ist es her seit dem letzten live Finanzcoaching im Podcast.

Heute habe ich Simon und Debora im Studio. Die beiden sind gerade einmal 24 und 26 Jahre alt, verheiratet und kommen aus BE.

Zusammen gehen wir systematisch ihre Finanzen durch.

Vorsorgeausweis, Steuern, Immobilien, Ehe und Erbvertrag, Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung, all das besprechen wir live im Podcast.

Ich bin sicher, auch du wirst wieder das eine oder andere in dieser Episode lernen.

Bis bald,

FinanzFabio

Vielen Dank dem Sponsor dieser Podcast Folge, Financescout24

Wichtige Links:

www.finanzfabio.ch

www.instagram.com/finanzfabio/

www.linkedin.com/in/finanzfabio/

Jetzt Konto bei Swissquote eröffnen und endlich anfangen zu investieren.

Chillt dein Säule 3a Geld noch oder arbeitet es schon für dich?

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

15

2 Kommentare

  1. Danke Fabio für den tollen Podcast. Schön und einfach erklärt.

    Beim Erklären des Vorsorgeausweises ist bei mir eine Aussage hängen geblieben:
    Der PK-Anteil des Arbeitgebers darf nie tiefer als der vom Arbeitnehmer liegen. Ansonsten sei das nicht zulässig.

    Die PK meiner Partnerin biete auch drei Pläne an, sie hat den den Maximalplan, also höchsten. Und bei den Altersgruppen 25 – 34 und 35 – 44, wo sie sich befindet, ist nur beim Maximalplan der Anteil des Arbeitgebers tiefer als der des Arbeitgeber. In allen anderes Altersgruppen und in allen Plänen ist der AG-Anteil > als der AN-Anteil. Deine Aussage hat mich nun verwirrt.

    Gibt es hierzu eine gesetzliche Grundlage, in die ich mich einlesen kann, bevor ich die PK kontaktiere?

    1. Hallo Pantelis

      Ich bin zugegebenermassen auch noch immer verwirrt.

      Aber es ist der Grundsatz der zweiten Säule.

      Denke nicht, dass es sich um einen Fehler handelt. Das wäre längst aufgeflogen.

      Ich vermute in der Schattenrechnung wird die 50/50 Regel eingehalten. Evtl. bezahlt der Arbeitgeber mehr Risikoleistungen oder Verwaltungskosten.

      Du kannst mir gerne den besagtem Vorsorgeausweis und das Reglement dazu senden. Dann schaue ich es mir an.

      Bis bald,

      FinanzFabio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.