Zum Hauptinhalt springen
Logo FinanzFabio – Schweizer Finanzblog
Sparen-hat-nichts-mit-Vermögensaufbau-zu-tun-FinanzFabio

Sparen hat nichts mit Vermö­gens­auf­bau zu tun

25.09.2020 - Lohn erhalten.

"Und au scho zu 10% wäg ufs Sparkonto."

"Aso ufs ETF-Alagekonto meinsch?"

"Ha no keis."

"Ja hopphopp. Konto eröffne be de Swissquote."

Meine Arbeit als Finanzblogger kommt mir manchmal wie bei einem Sektenprediger vor. Immer und wieder das gleiche predigen, bis es sich in deinem Kopf eingenistet hat. Deshalb noch einmal: Sparen macht dich nicht Vermögend!

Das Wichtigste in Kürze

  • Noch nie in der Weltgeschichte wurde jemand durch sparen reich
  • Ein ETF-Depot ist rentabler, flexibler und einfach schlauer als ein Sparkonto
  • Wenn du heute nicht investierst, wirst du es auch morgen nicht tun und auch nächstes Jahr und in 10 Jahren nicht

I blame Dagobrt Duck

Warum ist Sparen so in unseren Köpfen verankert? Warum legst du lieber Geld auf das Sparkonto als in ein ETF-Depot? Warum wirst du von Mama und Papa gelobt, wenn du ihnen sagst, du legst jeden Monat CHF 1'000 auf die Seite. Ich versteh es nicht.

Gestern Abend habe ich lange darüber nachgedacht. Das wir in der Schule und von unseren Eltern keine finanzielle Bildung mit auf den Weg bekommen ist mir klar. Aber warum es trotzdem gesellschaftlich immer noch so gefördert wird, zu sparen statt zu investieren, begreife ich nicht.

Dann habe ich mir überlegt, wer war, als ich noch jung war, die reichste Person, die ich kannte. Du kannst jetzt gerne lachen aber für mich war es klar Dagobert Duck. Ich liebte die Mickey Mouse Comics, habe alle die mir in die Hände fielen verschlungen. Und Dagobert Duck war der reichste.

sparen | Dagobert duck, Kinder motive, Disney-figuren
Dabort Duck bei seinem täglichen Geld-Bad

Doch wenn ich mich zurück erinnere an die Comics, dann war DD immer ein geiziger reicher Mann, der immer nur den günstigsten Preis bezahlen wollte. Der Ultra-Philipp sozusagen. Aber nie lernten wir von ihm, wie man Geld macht, nur wie man es spart.

Wo ist die Hemmschwelle

Irgendwie scheinst du dich für Geld und Vermögensaufbau zu interessieren. Ansonsten würdest du meinen Blog nicht lesen. Der Gesprächsverlauf zu Beginn dieses Blogbeitrages fand zwischen einer Leserin und mir statt. Ich weiss genau, dass die Leserin seit mehr als 1.5 Jahren meinen Blog liest.

Wenn man schon so lange sich mit dem Thema Finanzen auseinandersetzt, was fehlt einem dann noch, um endlich umzusetzen, was dir immer wieder, nicht nur gepredigt, sondern auch vorgelegt wird? Ist die Angst wirklich so gross, kurzfristig ein paar Prozentpunkte am Aktienmarkt zu verlieren, dass man auf Renditen von 7% jährlich verzichtet?

ETF-Aktien-Sparkonto-Lohnkonto-FinanzFabio
Finanzmeme by FinanzFabio

Oder wollt ihr nur darüber lesen und zu schauen wie andere Geld verdienen ohne dafür zu arbeiten? Eventuell sollte ich vielleicht auch einfach aufhören darüber zu schreiben und dich stattdessen an der Hand nehmen und mit dir ein Depot bei der Swissquote eröffnen. Ist es das, was dich aufhält? Ein wenig Papierkram? Ja dann sollte man vielleicht die Finger davonlassen. Dann ist es vielleicht besser, bis 65 zu arbeiten und sich dann, wenn man das erste Mal von den Altersrenten leben muss, zu fragen, hätte ich nicht damals auf diesen Blogger hören sollen?

Storytime

Am Freitag hatte ich einen Kundentermin mit einer 51-jährigen Dame, alleinstehend. Ziel: so schnell wie möglich in Pension.

Bei der Vorbereitung auf den Termin hatte ich schon Freude beim Durchlesen ihrer Steuererklärung. Zwei Liegenschaften - schuldenfrei, ETFs im Depot und eine Sparquote von gut CHF 20'000 im Jahr. Bei einem Einkommen von CHF 75'000. Das ist kein extrem hohes Einkommen aber die gute Frau hat das Beste daraus gemacht.

Ich machte ihr ein Kompliment, sie habe das alles wirklich sehr vorbildlich gemacht. Sie sagte, mir, sie habe sich früh um die Finanzen ihrer betagten Mutter kümmern müssen und habe sich überall Hilfe geholt wo sie nur konnte und habe sich informiert. Aber vor allem, sie hat die Informationen und Hilfe auch umgesetzt.

Spannend fand ich noch, dass sie von mir noch mehr wissen wollte, wie sie ihr Geld anlegen kann, ohne dass sie sich darum kümmern muss. Gerne habe ich ihr eine Lösung vorgeschlagen und sie wird jetzt weitere CHF 750.- jeden Monat automatisiert anlegen

Auch der reichste Mann von Babylon wird falsch zitiert

Eventuell hast du bereits das Buch "Der reichste Mann von Babylon" gelesen. Könnte ich eigentlich auch mal ein Video darüber machen.

Der-reichste-Mann-von-Babylon-FinanzFabio
Der reichste Mann von Babylon

Kurzfassung: von allem was du verdienst, lege dir 10% auf die Seite. Und genau diese Kurzfassung ist falsch. Im Buch schreibt er ganz klar, dass man von jedem Franken zehn Rappen auf die Seite legen soll, aber es auch so bald wie möglich investieren soll. Auf geniale Weise wird beschrieben, wo die Risiken sind und warum der Mensch immer nur schnell Geld haben will aber quasi nichts dafür tut. Und wenn er es mal hat, gibt er es für Verbindlichkeiten aus.

Noch einmal, wenn du 10% im Monat sparst, bringt dich das nicht weiter. Zack dein Auto muss repariert werden, das Geld ist weg. Legst du dein Geld an, arbeitet es für dich. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche - ohne Feiertage und ohne Ferien. Das ist die Definition von Geld im Schlaf verdienen.

Schritt für Schritt Anleitung

Hast du bereits erspartes, dann wird es Zeit, dieses arbeiten zu lassen. In einfachen vier Schritten:

Schritt 1: Konto eröffnen um ETF und Aktien zu kaufen

Logischerweise geht es nicht ohne Tradingkonto. In fünf Minuten ist es aber eröffnet. Alles digital.

https://trade.swissquote.ch/signup/public/form/full/trading/individual?skipFirstPage=true&lang=de&mktName=MKT_FINANZFABIO#full/trading/individual/step2

Schritt 2: Geld darauf einzahlen

Wie heisst es so schön: Ohne Moss nix los. Sobald du Geld auf dem Tradingkonto hast, kannst du zu Schritt 3 gehen.

Schritt 3: ETF kaufen

Meine Empfehlung lautet immer noch, immer für mindestens CHF 1'500 einen ETF zu kaufen, um die Gebühren tief zu halten. Mit dem Link oben werden dir zwar CHF 100 an Tradinggebühren geschenkt, trotzdem sind CHF 1'500 eine gute Grösse auch für die Zukunft. Wenn du nicht weisst welchen ETF du kaufen sollst, mit einem MSCI World kannst du nichts falsch machen. Willst du einen Super ETF aus der Schweiz, sieh dir den CHSPI an.

http://goto.saxo/FinanzFabio-Website
Depot eröffnen und mit dem Vermögensaufbau starten!

Schritt 4: Warten - 15 Jahre und mehr

Ja, Geld anlegen ist kein Sprint, sondern ein ewiger Marathon. Je mehr Zeit das du hast, umso besser Hier geht es nach wie vor um den Vermögensaufbau, nicht um das schnelle Geld. Für schnelles Geld kannst du ins Casino gehen. Du kannst schnell viel Gewinnen und schnell viel verlieren. An der Börse ist es wie mit Liebeskummer: Zeit heilt alle Wunden! Das Schöne an ETFs, du muss dich in der ganzen Zeit um nichts kümmern.

Hoffe, das war der letzte Arschrtritt, den ich dir geben musste.

Bis bald,

FinanzFabio

Ps. lass mir ein Herzchen für den Arschrtitt hier, fairer Deal oder?

AHV-FinanzFabio
Finanzplaner Fabio Marchesin aka. FinanzFabio

FinanzFabio will mit finanzieller Bildung auf seinem Blog die Schweiz vor der Altersarmut retten. Er glaubt nicht mehr an die AHV.

www.finanzfabio.ch

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

139

26 Kommentare

  1. Ja, ja, baaaaald….

    Ich lese deine Artikel schon länger, und freue mich, Mitte nächstes Jahr hoffentlich endlich damit anfangen zu können… Im Moment sind wir (meine Frau arbeitet erst seit einem Jahr, ich seit 3 Monaten, da relativ jung und erst fertig mit dem Studium) noch unsere letzten Hochzeitsrechnungen vom vergangenen Sommer am bezahlen, und dann möchte ich natürlich zuerst 2×15’000 in ein Notfallsparkonto auf jeweils unsere einzelne Namen, falls dann jemand unerwartet verstirbt und das gemeinsame Konto gesperrt wird)…

    Und dann kann’s endlich losgehen! Nervt mich fast, immer wieder deine Empfehlungen zu lesen, aber noch nicht soweit zu sein 😉 :P.

    1. Hallo Simon

      Mach doch 2x 7’500, dann bist du schneller am investieren, dass Geld kannst du dann ja auch brauchen 😉

      bis bald,

      FinanzFabio

  2. Hallo Fabio

    Danke für deinen Beitrag.
    Chapeau an deine Kundin! Die gute Frau hat wirklich alles gegeben.
    Habe heute einen unerwarteten Zustupf erhalten und den gleich aufs Swissquote-Konto einbezahlt. Somit habe ich ab morgen genügend Geld zusammen, um meinen ersten ETF zu kaufen :-). Sonst wär der Batzen auf dem Sparkonto gelandet und wär da faul rumgedümpelt, nun können die Wichtel schon bald im Hintergrund fleissig werden 😉
    Zudem führe ich jetzt ein grobes Kassabuch, um eine bessere Übersicht über mein Ausgaben zu haben und wie gross meine Spar+Anlagequote zum Einkommen ist 😀 Stand heute für 2020: 21.55%, ohne Steuern. Habe mega Freude.

    Gruess us dä Ostschwiiz

    1. Hallo Floristin

      Chapeau auch an dich 🙂 wusstest du das Floristinnen eigentlich die perfekten Investoren sind? Säen (anlegen) und ernten (Dividenden kassieren).

      Ok ich gebe es zu, keine Ahnung was eine Floristin genau macht. Aber sie retten mich immer davor, am Muttertag nicht mit leeren Händen da zu stehen.

      Für welchen ETF hast du dich entschieden?

      Bis bald,

      FinanzFabio

  3. Hallo Fabio

    Danke für die Blumen 😉
    Der iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE) ist es geworden. So und jetzt werde ich weiterhin Geld sammeln, damit ich bald wieder fleissige Arbeiter zum nächsten Marathon schicken kann.

    Beste Grüsse
    Floristin

      1. Lieber Finanzfabio

        So, morgen ist es soweit: Ich haue einen Grossteil meines 13. ML auf den Kopf und gehe ETFs shoppen 🙂 Dabei werde ich den von dir empfohlenen CHSPI wählen.
        Der Rest des 13. ML geht auf das normale Sparkonto für einen Teil der 3. Säule 2021 und Steuern.
        Die Einnahmen meiner Nebeneinkünfte leite ich grösstenteils gleich aufs Swissquote-Konto um (ich rede hier von ein paar Fränkli, nicht von Tausenden).
        Meine Sparquote ohne Steuern beläuft sich per November 2020 auf 30.6%, was ich schon ziemlich toll finde. Das ist allerdings nur möglich, weil ich keine Hypotekarzinsen, TV oder Hausratversicherung zahle. Das übernimmt mein Partner, der wesentlich mehr verdient als ich. Müsste ich anteilig die Kosten tragen, wäre meine Sparquote nicht so hoch.
        Nun freue ich mich aber das morgige Shoppen!
        Beste Grüsse
        Floristin

        1. Hallo Floristin

          Das wird wohl der beste Blackfridayeinkauf, denn du je machen wirst. Klingt super wie du das aufteilst 🙂

          Viel Spass mit den ersten Dividenden dann 🙂

          bis bald,

          FF

  4. Hi Fabio,
    der Vergleich mit Dagobert Duck und seinem Geldspeicher ist super! Solange die Null auf dem Konto weniger schmerzt als das Minus am Kapitalmarkt, müssen Anleger wohl weiter auf die Rendite verzichten. Dabei braucht es eigentlich wenig Kenntnis um einen ETF-Sparplan einzurichten. Steter Tropfen höhlt bekanntlich den Stein, deshalb mach weiter so.
    Viele Grüße, André.

  5. Hallo Fabio
    Tolle Website hast Du da…

    Ich für mich kann sagen, dass ich noch nie „gespart“ habe um „reich“ zu werden.
    Vielmehr gibt mir das Ersparte eine Art von Freiheit und Unabhängigkeit.
    Aber im hier und jetzt und nicht erst im Pensionsalter;-)

    1. Hallo Roland

      Ich versuche auch möglichst, das Wort riech nicht zu gebrauchen. Reich sein ist für mich auch nicht an eine Zahl gekoppelt. Ich spreche lieber vom Vermögensaufbau. Und von diesem sollst du heute und auch im Rentenalter profitieren können. Ich hoffe, ich bin für meine Leser nicht der prediger der sagt: sparen sparen sparen. Mir geht es lediglich darum, das gesparte Geld sinnvoll zu investieren und das verdiente Geld nicht sinnlos zu verbrauchen.

      Bis bald,

      FF

  6. Vielen Dank für den Tollen Beitrag!

    Versteh ich das richtig, dass du den Kauf von ETFs erst ab 1500.- empfiehlst um die Transaktionsgebühren Prozentual runter zu drücken?
    Ich fühle mich persönlich etwas im Dilema, wenn 3-4 Monate sparen muss, bevor ich wieder in ETFs investieren kann, weil dann das Geld (auch wenns halt nicht soooo viel ist) in dieser Zeit nur rum liegt und keine Erträge bringen kann.
    Hättest du eine Idee, wie man auch die kleineren Beträge Sinnvoll arbeiten lassen kann, bis Sie gross genug sind um sie in ETFs um zu wandeln?

    Solche ETF-Sparpläne wie in sie in Deutschland verbreitet sind, gibt es in der Schweiz nicht wirklich, oder?

    Ich hoffe du verstehst, was ich meine 😀

      1. Danke für den tollen Beitrag 😀
        Die Antwort auf Andy’s Frage würde mich allerdings auch interessieren da ich das gleiche Problem habe und erst 3-4 Monate sparen müsste (wo das Geld nur rumliegt) um wieder in ETFs investieren zu können.
        Danke dir schon mal 😀
        Grüssli, Angela

      2. Hallo FF 🙂
        Bin im Moment in der gleichen Situation wie Andy.

        Könntest du mir die gleichen Infos wie an Andy mailen?

        Nimmt mich wunder. ETF‘s kaufen mit monatlichem Klein-Betrag.

        Da der grösste Anteil, ins 3a Konto von Viac und Lebensversicherung(nicht stolz darauf) fliesst. Sowie Ausbilddungskosten und Steuern. Ebenso in einen Anlagefond bei Postfinance.

        Danke für deinen Tipp.

        LG Antonio

        Besten Dank.

  7. Hoi Fabio,

    Toll bei dir mitzulesen. Verstehe ich das richtig, dass du empfiehlst den Notgroschen (von 3-6 Monaten) auch in ETFs anzulegen? Oder meinst du Notgroschen auf einem Konto belassen und parallel noch monatlich in ETFs investieren?

    1. Hallo Iswaryaa

      Nein, der Notgroschen soll wirklich ein Notgroschen sein und nur auf dem Konto liegen. Aber ja, man kann durchaus schon parallel starten und ein ETF Depot aufbauen.

      Bis bald,

      FF

  8. Um auf die oberen Fragen zurückzukommen, wieso nicht bei DeGiro ein Konto eröffnen? Seeehr viele verfügbare kostenlose ETF’s, eh voila, eine Art Sparplan ist auch für uns Schweizer möglich…

Kommentare sind geschlossen.